Flutkatastrophe Tsunami in Indien Karitative Projekte Rubrikpfeil Tsunami Rubrikpfeil Grüner Strand

Grüner Strand:
Schutz der Küste Keralas durch Bepflanzung

17.August 2005, Alappad Panchayat, Kollam District, Kerala

Als die Sonne am Strand bei Cheriya Azhikkal, einem Dorf in Alappad Panchayat, fünf Kilometer von Amritapuri entfernt, unterging, versammelten sich die Dörfler, um hunderte kleiner Setzlinge der casuarina, einer australischen Pinienart, zu pflanzen. Die Setzlinge werden gepflanzt, um die Erosion, die durch die Gezeiten verursacht wird aufzuhalten und zum Schutz der Dorfbewohner vor zukünftigen Flutwellen.

"Ich bin hier, um die Zukunft zu schützen", sagte eine Frau, die einen farbenprächtigen Sari trug und sich an der Massen-Pflanzaktion beteiligte.

"Ich bin glücklich hier zu sein, denn wir tun etwas für unsere Kinder", sagte ein andere Frau.

Seit dem 5.Juni (Internationaler Umwelttag) hat sich diese Szene immer und immer wiederholt, an der ganzen Küste von Alappad Panchayat entlang. Angeführt vom Zentrum, sind im Projekt Harita Theeram (Grüne Küste) die Pflanzung von insgesamt 300.000 casuarina-Setzlingen auf der Halbinsel Alappad Panchayat bis zum Jahr 2008 geplant. Fünfzig Tausend sind alleine in den drei vergangenen Monaten gepflanzt worden. Die Setzlinge werden vom Forst-Ministerium von Kerala gestellt.

Tatsächlich kam die Idee, casuarina-Bäume an der Küste zu pflanzen, von Amma - vor der Flutkatastrophe. Im Mai 2003, zusammen mit der Eröffnung des neuen Ayurveda-Forschungs-Zentrum des M.A. Math, pflanzten Amma und die Ashrambewohner casurinas und Kokospalmen an der ganzen Strandseite des Gebäudes. Damals schon sprach Amma davon, dass sie die ganze Küste von Bäumen bewachsen sehen möchte.

Als die Flutwelle am 26.Dezember 2004 kam, schien es, als ob die Bäume im Bereich des Ayurveda-Gebäudes - die in den vergangenen einundeinhalb Jahren ungefähr fünf Meter hoch gewachsen waren - der Welle einen Teil ihrer Gewalt genommen hatten. Ähnliches hat man in Tamil Nadu festgestellt, wo mit Mangobäumen bewachsene Küstenstriche durchschnittlich 75% weniger Wassereinbruch hatten als unbewachsene.

Das Zentrum diskutierte den Plan mit den Dorfsvorstehern und Parlamentsvertretern und sie willigten begeistert ein. Die Dorfvorsteher wissen, wie wichtig die Eindämmung der Erosion in Alappad ist, denn die Küsten haben in den vergangenen 20 Jahren sehr unter der Erosion gelitten. In Stellen, an denen einst weit ausladende Strände waren, ist heute buchstäblich nichts mehr, außer eines von der Regierung gebauten Seedamms zum Schutz vor weiteren Verlusten.

Bald wurde ein Ein-Tages-Workshop vom M.A. Math für die Dorfbewohner und die Offiziellen des Forstministeriums abgehalten. Es wurde beschlossen, casuarina-Bäume entlang der Küste zu pflanzen, Mangroven weiter im Hinterland an den Seitenarmen des Meeres und Obstbäume und medizinische Pflanzen in den Wohngebieten.

Einige der am Projekt interessierten Dorfbewohner wurden mit nach Tamil Nadu genommen, wo ähnliche Anti-Erosions-Programme seit mehreren Jahren durchgeführt werden. Dies machte einen großen Eindruck auf die Dorfbewohner von Alappad "Ich sah, wie die Pflanzen helfen, die Muttererde fest zu halten und ich will den selben Fortschritt hier für mein eigenes Dorf erleben", sagte Satidevi, eine der Frauen, die am Programm teilnehmen.

Da sie nun die Begeisterung bei den Dorfbewohnern in Alappad sehen, ist das Forst-Ministerium jetzt daran interessiert, das Programm auf ganz Kerala auszuweiten, um so die 280 Kilometer lange Küste abzudecken. Es sieht so aus, als ob Ammas Wunsch, die gesamte Küste Keralas voll von Bäumen zu sehen, schneller als gedacht wahr wird.

Alappad Panchayat ist eine Gruppe von Dörfern nahe dem Amritapuri Zentrum, wo 142 Menschen durch die Flutwelle im Dezember 2004 ihr Leben ließen. Die Dorfbewohner selbst helfen nun bei der Pflanzung der Setzlinge.

--Tulasi