Flutkatastrophe Tsunami in Indien Karitative Projekte Rubrikpfeil Tsunami Rubrikpfeil Pongalfest

Hilfen zum Pongalfest

16. Januar 2005 ---- Tamil Nadu

"Wenn schlechte Zeiten kommen, hört man für gewöhnlich Frauen weinen, aber keine Männer. Hier weinen Männer auch, sie können nicht einmal mehr sprechen. Ich habe so etwas noch nie erlebt." So wie es ein älterer Brachmachari Ammas sagt, der bei der Arbeit der Ashram-Hilfsorganisation in Tamil Nadu mitarbeitet, ist die Situation heute in den Dörfern am Meer wie Chennai und Cuddalore. In Cuddalore überschwemmte die Welle weite Landstriche und drang zwei Kilometer ins Land ein, zerstörte die heranreifende Nuss-Ernte und machte das Land für die nächsten fünf Jahre unbrauchbar für die Landwirtschaft .

Am 14.Januar war das Pongal-Fest. Es ist die Zeit, Gott in der Form der Sonne darzustellen und für die Ernte zu danken, das Erntedankfest! In diesem Jahr wird offensichtlich die Gottesfürchtigkeit der Bauern von Cuddalore auf die Probe gestellt. Ammas Brahmacharis und Anhänger sind für sie vor Ort da. Am Vortag des Festtages versorgten sie die Bauernfamilien der Dörfer Pudukuppam, Cupudupettai und Kannikoil, die am Meer liegen, vor allem mit den Dingen, die man für die traditionellen Pongal-Festspeisen braucht (Getreide, Reis, getrockneter Zuckerrohrsaft, Zucker und so weiter) als auch mit Geräten, Kleidung und Decken.

Ammas Brahmacharis feierten Pongal in Chennai. Sie sangen Bhajans, gaben Satsangs und zündeten Puja-Lämpchen in den Häusern der Bauern an. Sie beteten das spezielle Moksha Deepam, ein Gebet für den Frieden der Verstorbenen an verschiedenen Orten von Süd-Chennai (nämlich in Srinivasapuram, Kovalam, Foreshore Estate und Karukattukuppam), in Nord-Chennai (Kasimedu and Royapuram) und in Kanyakumari. Swami Ramakrishnananda führte ebenso eine Puja in Nagapattinam und in Pondicherry durch. Dabei wurden sie von Busladungen von Anhängern begleitet. Und überall wo sie hingingen, verbrachten sie eine geraume Zeit mit den Bauern und Dorfbewohnern, sprachen mit ihnen und lauschten ihren Berichten.

"Einige dieser Geschichten konnte ich gar nicht glauben," sagt einer der Brahmacharis. "Eine Mutter verlor zwei ihrer Kinder. Das war zu viel für sie — ein paar Tage später beging sie verzweifelt Selbstmord. Ich traf ihren älteren Bruder. Man kann so jemanden nicht trösten. Worte haben ihren Wert verloren. Zuhören können ist alles."