Erdbebenhilfe Karitative Projekte karitative Projekte Rubrikpfeil Erdbebenhilfe

Erdbebenhilfe in GujaratÜbersichtskarte

Das Erdbeben, das Gujarat am 26. Januar 2001 erschütterte, war eine der größten Katastrophen in der Geschichte Indiens. Tausende wurden getötet und ganze Städte und Dörfer dem Erdboden gleich gemacht.

Erste HilfeAmma schickte sofort Ärzte, Krankenwagen und andere freiwillige Helfer in das Krisengebiet. Sie behandelten Mehrfachknochenbrüche, führten Operationen durch, schufen Notunterkünfte und beseitigten im allgemeinen die Spuren des Blutbades.

Nachdem der anfängliche Schrecken nachließ, verließen viele Hilfstrupps das Gebiet. Aber der M.A. Math blieb, um drei Dörfer wieder vollständig aufzubauen. Sie errichteten ca. 1200 erdbebensichere Häuser, ferner Kliniken, Wassertanks, Schulen, Gemeindehallen, Tempel und Moscheen.

Amma gibt DarshanEin Jahr später kam Amma persönlich, um den Dorfbewohnern Darshan zu geben.

Sie wurde von Tausenden empfangen, u.a. dem Innenminister von Indien, Herrn L.K. Advani, dem Gouverneur von Gujarat, Herrn S.S. Bhandari, und dem Ministerchef von Gujarat, Herrn Narendra Modi.

Foto-Erklärungen: oben rechts: Teilkarte Indiens mit dem Erdbebengebiet (Quelle: Tagesschau.de); oben links: Ein Ärtzeteam operiert im mobilen OP-Wagen; darunter: ein Jahr nach dem Erdbeben gibt Amma den Dorfbewohnern Darshan; unten links: Indiens 'Home Minister' Sri L.K. Advani dankt Amma für ihre Hilfe; unten rechts: ein Erdbebenopfer vor seinem zerstörten Haus

Home Minister dankt AmmaErdbebenopfer